KOSMOS THEATER PRÄSENTIERT:

Der Rauch einer Zigarette, eine halbvolle Cappuccinotasse – im Hintergrund das Surren eines Ventilators an der Decke eines schäbigen Cafés. Die Stadt im Dunkel und doch im Licht. Das rauschende Rot eines Kleides, das Schleifen von Schuhen am abgetanzten Parkett… Hier, zwischen Rauch und Cappuccino, umarmt man sich flüchtig oder ewig. In ihrem neuen Stück setzt sich die argentinische Choreografin Gisela Elisa Heredia mit dem berühmtesten Tanz ihrer Heimat, dem Tango, auseinander.Die Situation, Intention und Wirkung einer Umarmung stehen im Mittelpunkt des poetisch expressiven Abends Smokey Hugs and Cappuccino.

thumb-1.plSo, let´s hug!

Smokey Hugs und Tango

Nach „you´re sexy, you´re cute – take off your riot suit!” (Gastspiel im KosmosTheater im Vorjahr) setzt sich Gisela Elisa Heredias neues Projekt „Smokey Hugs and Cappuccino“ mit den Themen Nähe, Distanz, dem körperlichen Ansatz einer Umarmung, ihrer Intention und der Wirkung auf uns Menschen in verschiedenen Situationen, Emotionen, Ritualen und Traditionen auseinander. Ausgangspunkt wie Sinnbild dafür ist der Tango, der wohl bekannteste Paartanz aus Heredias Heimatland Argentinien, der wie kein anderer für Sinnlichkeit und Erotik steht. Der legendäre argentinische Tangotänzer, Choreograf und Performer Juan Carlos Copes sagte im Interview mit Gisela Heredia über den Tango:

thumb.pl

 

„Der Tango gleicht einer Liebe im wahren Leben:

Zwei Hälften, die ein Ganzes bilden, einen Körper mit zwei Gesichtern und vier Beinen. Der Mann trägt die Verantwortung, die Bewegungen zu führen, die Frau, die Bewegungen zu interpretieren. Zwei Menschen sind im Tango vereint durch ein gemeinsames musikalisches Gefühl in einer Umarmung. Das Gehen im Tango ist ein Sich-in-den-Boden-Beißen.“

 

 

tanz.coop verein for arts

wurde 2009 von Gisela Elisa Heredia gemeinsam mit Kolleginnen als künstlerische Plattform mit dem Ziel, den kreativen Austausch innerhalb der Tanzszene Wiens zu fördern und zu ermöglichen, gegründet. Darüber hinaus steht die Umsetzung und Entwicklung von interdisziplinären und Genre übergreifenden Projekten sowie die Zusammenarbeit mit KünstlerInnen unterschiedlichster Herkunft im Mittelpunkt der Arbeit des Vereins. Einmal im Jahr veranstaltet tanz.coop das internationale Festival TanzTag Wien, das zunächst als Ein-Tages-Programm startete und (inzwischen auf drei Tage angewachsen) längst zu einem Fixpunkt der Wiener Tanzszene geworden ist.

www.tanzcoop.com

Biographien

Gisela Elisa Heredia

geboren in Córdoba (Argentinien), studierte zunächst Tanz und Choreografie an der Universidad Nacional de Córdoba. Beim renommierten Festival „Latinoamericano de Danza Contemporanea“ im Teatro Comedia wurde sie mit Preisen in den Kategorien „Beste Choreografie“ und „Zeitgenössische Tanztechnik“ ausgezeichnet. Seit 2003 wohnt Gisela Heredia in Wien, wo sie an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien Zeitgenössische Tanzpädagogik studierte. 2009 gründete sie zusammen mit Kolleginnen tanz.coop – verein for arts und rief das Festival „TanzTag Wien“ ins Leben. Ihre Arbeiten als freischaffende Tänzerin und Choreografin wurden an vielen Tanz- und Theaterhäusern in Südamerika und Europa sowie bei internationalen Festivals gezeigt, u.a. beim donaufestival in Krems, KosmosTheater Wien, MuTh Wien, posthof Linz, KUB – Kunsthaus Bregenz, Linz09, Odeon Theater, Festspielhaus St. Pölten, Tanz Atelier Wien Company, Tanzquartier Wien, TanzTag Wien, Das tanzfest St. Gallen, Reverie DansFestival (Belgien), Tanzzentrale (Deutschland), Gödör Space (Ungarn), Zoom Festival (Kroatien), Teatro Real, 24 Horas de Arte – Festival de Danza Contemporanea, Teatro Comedia (Argentinien), Zusammenarbeit mit Paulus Manker bei „Wagnerdämmerung“ im k.u.k Telegrafenamt Wien. Seit 6 Jahren realisiert Gisela Elisa Heredia mit ihrem Tanzkollektiv tanz.coop eigene Arbeiten und Koproduktionen als Tänzerin und Choreografin. Neben ihrer Arbeit mit professionellen TänzerInnen engagiert sie sich mit und durch den Tanz auch aktiv in der Flüchtlingshilfe. 2016 erhält Heredia den Avantgarde Preis der Bezirksvorstehung Alsergrund Wien.

Adrian Dorfmeister

geboren und aufgewachsen in Wien, studierte Klassischen Tanz (Ballett) an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien. Noch vor seinem Abschluss wurde er mit dem 3. Preis des ÖTR (Österreichischer Tanzrat Wettbewerb) 2004 ausgezeichnet und erhielt im Anschluss ein Engagement an der Volksoper Wien. Danach spezialisierte sich Dorfmeister aber immer mehr auf zeitgenössischen Tanz und arbeitete als freischaffender Tänzer u.a. mit Mathilde Monnier, Fabiana Pastorini bei IMPULSTANZ oder mit Mila Jovovich, Adam Lambert, Kim Duddy, Andrey Kaydanovsky beim LIFE BALL. Neben seiner Tätigkeit als Tänzer, ist er auch als Schauspieler tätig, etwa in „Elias Fremdes Leben“ (R: Corinne Eckenstein) am DSCHUNGEL WIEN. Seit 2013 arbeitet Dorfmeister auch als Choreograf bei einem Projekt in Oberösterreich mit, welches sich zur Aufgabe gemacht hat, langzeitarbeitslosen Jugendlichen zurück ins Berufsleben zu verhelfen. Außerdem unterrichtet er an der Medienschule Wien Improvisation und Körpertraining (Zeitgenössischer Tanz).

Anna Possarnig

geboren und aufgewachsen in Klagenfurt, sammelte dort ihre ersten tänzerischen Erfahrungen und nahm an verschiedenen Wettbewerben und Seminaren teil, bevor sie im Studio an der Wien ihre Ausbildung zur modernen und zeitgenössischen Bühnentänzerin machte. Nach ihrem Abschluss mit Auszeichnung tanzte Possarnig für D.ID Liz King, ULPG, Mustapha Barkati Dance Company und tanz.coop. Sie trat bei diversen Festivals wie „Österreich tanzt“, „Poolbar Festival“ und „Fifoo Festival“ auf und tourte durch Deutschland und Österreich. Seit 2013 studiert sie an der Anton Bruckner Privatuniversität, wo sie in Choreografien von Eldad Ben Sasson, Regina van Berkel und Jiri Kylian mitwirken durfte. Außerdem ist Anna Possarnig als Tanzpädagogin tätig und absolviert eine Ausbildung zur GYROKINESIS® Trainerin.

Cäcilia Färber

erhielt ihre professionelle Tanzausbildung an der an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien und an der Escola Superior de Danca in Lissabon. Seit dem Abschluss ihres Studiums arbeitete sie als Tänzerin/Performerin unter anderem mit und für Simone Kühle, Thomas Wilhelm und Paulus Manker. Cäcilia Färber ist für unterschiedliche Schulprojekte pädagogisch und choreografisch tätig, darunter Kooperationen mit Schulen im Ausland mit Schwerpunkt Sprache -Tanz. Die Zusammenarbeit mit tanz.coop und Gisela Elisa Heredia begann sie Anfang 2013.

Elda Gallo

geboren in Italien, lebt als freischaffende Tänzerin und Performance-Künstlerin in Wien. Im Jahr 2011 schloss sie ihr Tanz und Performance Studium an der Theater- und Schauspielschule Paolo Grassi in Mailand ab, wo sie mit Choreografen wie Lucinda Childs, Michele Di Stefano, Ariella Vidak und Shen Wei zusammenarbeitete und auf Festivals wie der „Biennale“ von Venedig und der „Fabbrica Europa Florence“ tanzte. Von 2013 bis 2014 war sie beim italienischen Projekt „Etherotopie“, das von Ortopolis und HangartFest organisiert wurde, tänzerisch und choreografisch tätig. 2015 schloss sie ihr Studium an der SEAD, Salzburg Experimental Academy of Dance, ab. Hier begann sie die Zusammenarbeit mit dem israelischen Choreografen Eyal Bromberg. Gastspiele in Italien, Österreich, Deutschland, Israel und Frankreich folgten. Von 2010 bis 2015 wurde Elda Gallo mehrmals zum italienischen Festival „HangartFest“ eingeladen. In den letzten Jahren arbeitete sie u.a. mit den ChoreografInnen Rebecca Murgi, Tommaso Monza und Masako Matsushita zusammen.

Jerca Rožnik Novak

geboren in Slowenien, fing mit neun Jahren an zu tanzen. Nach ihrem Schulabschluss 2011 an der Highschool for Contemporary Dance Ljubljana, begann sie ihr Studium an der Faculty of Social Work University in Ljubljana und wirkte am Tanzstück „The Daddy project“ am Plesni Theater Ljubljana mit. 2012 inskribierte sie das Bachelorstudium Zeitgenössischer Tanz an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Während ihres Studiums nahm sie an den Projekten „Opera Pigmalion“ und „Magnifikat“ der Cie.Off Verticallity Tanzompany von Rose Breuss teil. 2014 und 2015 arbeitete Jerca Rožnik Novak in Projekten wie „Instant“ mit der Editta Braun Company zusammen oder in „Antifragil“ und „HOLD & ONtoME“ mit Silke Grabinger und der Silk Fluegge Company. Außerdem wirkte sie in der Produktion „PUSH IT Liegestütz und Wonderbra“ von Dschungel Wien & Silk Flügge Company mit.

Information: www.kosmostheater.at

Idee, Konzept und Choreografie: Gisela Elisa Heredia (ARG/AUT)

Tanz und Choreografische Mitarbeit: Adrian Dorfmeister (AUT), Cäcilia Färber (DE/AUT), Elda Gallo (ITA/AUT), Jerca Rožnik Novak (SLO/AUT), Anna Possarnig (AUT)

Dramaturgische Beratung: Josef Maria Krasanovksy | Produktion: Katharina Bernard Produktion und Künstlerische Assistenz: Cäcilia Färber | Choreografie Assistenz: Laurie Chou | Musik: tanz.coop

 

Bitte teile diesen Beitrag wenn er Dir gefällt:
SMOKEY HUGS AND CAPPUCCINO

Wir verwenden mit unserem Internetauftritt sog. Cookies. Cookies sind kleine Textdateien oder andere Speichertechnologien, die durch den von Ihnen eingesetzten Internet-Browser auf Ihrem Endgerät ablegt und gespeichert werden. Durch diese Cookies werden im individuellen Umfang bestimmte Informationen von Ihnen, wie beispielsweise Ihre Browser- oder Standortdaten oder Ihre IP-Adresse, verarbeitet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen