Ist es normal, verrückt zu sein?

In unserer Gesellschaft ist eine Zunahme der Verrücktheit und ein Abbau der Normalität zu beobachten. Diese Entwicklung passiert unter der Devise der Normalität: Es ist normal geworden, verrückt zu sein. Der Abbau der Normalität ist, so der Theologe, Philosoph und Psychotherapeut Johannes Wolfslehner, an den Verlust des Gewissens gebunden, denn viele sind überzeugt: „Gut ist, was mir nützt und Spaß macht“ bzw. „Allen ist alles möglich, wenn sie nur wollen“.

Das Leben tatsächlich nur im Spannungsfeld von Freiheit und Begrenztheit möglich ist, wird nicht mehr akzeptiert. Aus unzähligen neuen Möglichkeitn sind in Wirklichkeit keine Freiheiten, sondern Abhängigkeiten entstanden. Neue, dramatische Erkrankungsbilder scheinen den „genzenlosen Menschen“ auf seine Grenzen zurückzuwerfen.

Dieses Buch ist ein visionäres Plädoyer für eine Wiederentdeckung des Gewissens.

Der Autor:

Johannes Wolfslehner, Lehrer für Religion, Psychologie und Gesundheitsmanagement, eigene psychotherapeutische Praxis mit vielen Burnout-Patienten, Psychoonkologe, Supervisior, langjähriger Leiter der Beratungsstelle „Zellkern“. Zahlreiche Vorträge, sowie Gutachtertätigkeit.

Bitte teile diesen Beitrag wenn er Dir gefällt:
DAS VERDRÄNGTE GEWISSEN

Wir verwenden mit unserem Internetauftritt sog. Cookies. Cookies sind kleine Textdateien oder andere Speichertechnologien, die durch den von Ihnen eingesetzten Internet-Browser auf Ihrem Endgerät ablegt und gespeichert werden. Durch diese Cookies werden im individuellen Umfang bestimmte Informationen von Ihnen, wie beispielsweise Ihre Browser- oder Standortdaten oder Ihre IP-Adresse, verarbeitet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen